München: Bootsfahrverbot auf Isar teils aufgehoben

Die Isar in München bleibt für Boote weiter teilweise gesperrt. Zwischen dem Großhesseloher Wehr und dem Flaucher werde das Fahrverbot aufrecht erhalten, teilte die Stadt am Dienstag mit. Als Grund nannte das Umweltreferat eine Gefahrenstelle im Bereich der sogenannten Floßrutsche an der Marienklause. Ein Hochwasser im Februar 2020 hatte dort erhebliche Schäden angerichtet. Am 4. Juli waren in diesem Bereich binnen weniger Stunden mehr als 30 Menschen mit Schlauchbooten gekentert, viele mussten mit großen Aufwand aus dem Fluss geborgen werden.

Freigegeben hat die Stadt dagegen die nördliche Strecke zwischen Max-Joseph-Brücke und Oberföhringer Wehr. Im Landkreis München dürfen seit Montag wieder Boote auf der Isar fahren. Auch hier hatte es wegen heftiger Niederschläge Einschränkungen gegeben.