München: Ermittlungen gegen AfD-Mitarbeiterin wegen illegalen Waffenhandels

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine Mitarbeiterin des Münchner AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron wegen illegalen Waffenhandels. Laut der taz arbeitet die Frau im Münchner Wahlkreisbüro Bystrons. Sie soll ihr Interesse bekundet haben, Waffen von einer illegalen Schmugglerbande zu kaufen. Ob sie das auch getan hat, ist unklar. Zudem soll die Mitarbeiterin des Abgeordneten den Hauptverdächtigen der Band mit einem potenziellen Käufer vernetzt haben.