München: Kritik an Polizeieinsätzen gegen IAA-Gegner

Gestern ist in München die Internationale Automobilausstellung IAA zu Ende gegangen und mit ihr auch zahlreiche Proteste. Die IAA-Gegner erheben jetzt aber schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Es habe massive Repressionen gegeben, beklagen die Aktivisten. So wurden einige Aktivisten sogar nach Angabe ihrer Personalien weiter mehrere Stunden festgehalten. In einem Fall sei außerdem dem Rettungsdienst der Zugang zu einer verletzten Frau verwehrt worden. Diese war zuvor in München auf einen Baum geklettert. Sie wurde von Polizisten heruntergezogen und ist zwei Meter tief auf den Boden gestürzt. Die bayerischen Grünen, die als parlamentarische Beobachter die Proteste begleitet haben, fordern jetzt, die Polizeieinsätze gründlich aufzuklären.