München: Ministerium tut zu wenig gegen Depressionen

Um konkrete Fortschritte im Kampf gegen psychische Krankheiten bei Schülern zu erreichen, wollen engagierte Heranwachsende heute Nachmittag (17.15 Uhr) einen offenen Brief an Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) überreichen. Die Gruppe hatte im Frühjahr für Furore gesorgt, weil sie mitten im Prüfungsstress zum eigenen Abitur eine weit beachtete Online-Petition auf den Weg brachte, in deren Folge sich letztlich das Kultusministerium mit dem Thema befassen musste. Doch weil sie mit den Fortschritten unzufrieden sind, wollen die Initiatoren eine Einladung Aigners zu einem Themenabend zu psychischen Krankheiten nutzen, um mit Hilfe eines offenen Briefes Druck zu machen.