München: Mord-Prozess gegen Hilfspfleger

Er soll sechs Patienten in fünf Bundesländern ermordet und es bei drei weiteren versucht haben – deshalb steht ab heute ein Hilfspfleger in München vor Gericht. Seine Morde hat der Mann laut Anklage mit dem Medikament Insulin begangen – er kam an das Mittel, weil er selbst Diabetiker ist. Es kann in einer Überdosis tödlich wirken. In fast 70 Städten war der Pfleger tätig und wohnte bei seinen Patienten. Nach einem Todesfall in Bayern fiel der Verdacht auf ihn. Insgesamt ist der 38-Jährige wegen sechsfachen Mordes und dreifachen versuchten Mordes angeklagt. Die Anklage geht von Heimtücke, Habgier und niedrigen Beweggründen aus.