München: „München rettet Leben“ sorgt für schnelle Hilfe beim Herzstillstand

Wenn das Herz stehen bleibt, dann bleiben nur noch drei bis fünf Minuten. Danach wird das Gehirn irreparabel beschädigt. Der Rettungsdienst schafft es aber im Schnitt erst nach acht Minuten an den Notfallort. Deshalb bekommen die Retter jetzt hier in München Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern. Mit der App „München rettet Leben“ werden die Freiwilligen direkt von der Leitstelle alarmiert, wenn sie sich zufällig in der Nähe von einem Notfall befinden. Das Projekt ist in die erste Phase gestartet, in der erst mal nur aktive Rettungskräfte und Notärzte mitmachen können. Ab etwa in einem Jahr sollen dann auch medizinische Laien freiwillig Leben retten können.