© Polizeipräsidium München

München: Polizei weitet QR-Strafzettel aus

Die Münchner Polizei weitet den Einsatz von Strafzetteln per QR-Code aus. Nachdem diese seit Mitte Juni erfolgreich in Bogenhausen, Moosach und im Westend eingesetzt wurden, kommen nun acht weitere Polizeiinspektionen hinzu. Statt einem Strafzettel wird eine Benachrichtigung mit QR-Code am Auto angebracht. Die Verkehrssünder können den Code scannen und dann gleich per App bezahlen. Diese weiteren Dienststellen werden die digitalen Strafzettel ab heute benutzen:

Polizeiinspektionen 12/Maxvorstadt, 13/Schwabing, 42/Neuhausen, 45/Pasing, die

Verkehrspolizeiinspektionen Verkehrsüberwachung und Verkehrsunfallaufnahme, sowie die 1. Einsatzhundertschaft, die im gesamten Zuständigkeitsbereich der Münchner Polizei eingesetzt ist und die Hauswache im Polizeipräsidium in der Ettstraße.