München: Prozess gegen Lkw-Kartell

Europaweit haben Tausende Spediteure die großen Lastwagenbauer auf Schadenersatz verklagt, weil diese in einem Kartell jahrelang Preise abgesprochen hatten. Der mit Abstand größte Prozess beginnt heute Vormittag vor dem Landgericht München. Mehr als 3200 meist mittelständische Spediteure fordern von den Lkw-Herstellern MAN, Daimler, DAF, Iveco und Volvo/Renault 867 Millionen Euro. Sie sollen ihnen 85 000 Lastwagen überteuert verkauft haben. Ein Gutachter der Kläger schätzt, dass das Kartell zu Preisaufschlägen von etwa 10 Prozent geführt habe. Die Lkw-Hersteller bestreiten das entschieden.