München: Prozess gegen Musikhochschulprofessor beginnt

Die Münchner Musikhochschule schaut gespannt auf das Landgericht München I. Dort beginnt an diesem Freitag (9.30 Uhr) der Prozess gegen den Komponisten und ehemaligen Hochschulprofessor Hans-Jürgen von Bose. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, die Schwester eines seiner Studenten, mit der er eine Beziehung führte, vergewaltigt zu haben. Sein Verteidiger Steffen Ufer weist die Vorwürfe zurück und betont, dass er einen Freispruch erwartet.

Von Bose ist nicht der erste hochrangige Professor der Hochschule, der wegen eines Sexualdeliktes angeklagt wird. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte Anfang Oktober 2019 das Urteil des Landgerichts München I bestätigt, das den früheren Hochschulpräsidenten Siegfried Mauser im Mai 2018 wegen sexueller Nötigung in drei Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt hatte. Die Musikhochschule habe Strukturen entwickelt, um alle Hochschulangehörigen bestmöglich vor übergriffigem Verhalten, Machtmissbrauch und sexualisierter Gewalt zu schützen, teilte die Hochschule vor Beginn des neuen Prozesses mit.