Münchner Gesundheitsreferentin rät zu Grippe-Schutzimpfung

In München hat die Grippewelle begonnen. Die Zahlen der Grippekranken sind deutlich angestiegen. Im aktuellen Saisonverlauf wurden seit Jahresbeginn 745 Influenza-Labormeldungen registriert und allein seit Montag waren es schon 338 Fälle. Münchner oder auch Pendler von außerhalb, die in München arbeiten, sollten sich impfen lassen. Zumindest rät die Gesundheitsreferentin der Stadt, Stephanie Jacobs, dazu. Eine Schutzimpfung sei nach wie vor absolut sinnvoll – vor allem bei immunsupprimierten, geschwächten Personen, bei Personen ab 60 Jahren, bei Schwangeren oder bei Kindern, die geschwächt sind.