Münchner Polizei durchsuchte Cannabisläden

Erneute Razzia in Hanfläden: Die bayerische Polizei hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft München I sogenannte CBD-Shops und Privaträume in München, Augsburg, Rosenheim und im Landkreis Erding Bayern durchsucht und dabei zahlreiche Produkte sichergestellt. Die Ladenbesitzer wurden nach einer Vernehmung wieder freigelassen. insgesamt waren etwa 100 Polizeibeamte und zehn Staatsanwälte daran beteiligt. CBD-Produkte dürfen nur an gewerbliche oder wissenschaftliche Käufer gegeben werden. Im Gegensatz zum psychoaktiven Tetrahydrocannabinol (THC) ist CBD kein Rauschmittel – „high“ wird der Konsument nicht.

Bereits im April hatten die Beamten bei ähnlichen Durchsuchungen Drogen und verschreibungspflichtige Arzneimittel gefunden. Bei den jüngsten Durchsuchungen seien auch Objekte dabei gewesen, die bereits im April gefilzt worden waren, sagte der Sprecher.