Radarkontrolle, © Bayerische Polizei

Münchner Polizei geht gegen Raser- und Poserszene vor

Mit einem massiven Aufgebot ist die Münchner Polizei gegen die Raser- und Autoposterszene vorgegangen. Wie sie heute erst mitteilte, haben vergangenen Freitag mehrere Dienststellen, zusammen mit der Einsatzhundertschaft und der Verkehrspolizeiinspektion im Münchner Westen an verschiedenen Örtlichkeiten auf die Lauer gelegt. Dabei haben sie rund 250 Mal Autos erwischt, die zu schnell waren. Viele waren mit über 100 km/h in der Stadt unterwegs. Trauriger Spitzenreiter war ein 57 Jahre alter Porschefahrer, der auf der Ingolstädter Straße mit 149 km/h bei erlaubten 50 km/h geblitzt wurde. Er darf nun drei Monate lang kein Auto mehr fahren.