Neue Bootsfahrverordnung auf der Isar

Immer wieder kam es in den vergangenen Jahren zu Unfällen auf der Isar. Häufig mussten Feuerwehren und Rettungsdienste in Not geratene Bootsfahrer aus der Isar retten. Damit in Zukunft weniger Unfälle passieren, hat das Landratsamt München verschiedene Regelungen erarbeitet, die morgen in Kraft treten. Man darf nur noch mit Kanus, Schlauchbooten und Stand-up-Paddling-Boards unterwegs sein und es ist nicht mehr erlaubt, Beiboote anzuhängen sowie Fahrzeuge zusammenzubinden. In Sachen Alkohol gilt eine Obergrenze von 0,5 Promille. Und Kinder bis 8 Jahren und Nichtschwimmer müssen eine Rettungsweste tragen. Dazu sind Glasflaschen und Musik hören verboten.