Neue Corona-Fälle bei uns in der Heimat

In Deutschland breitet sich das Corona-Virus weiter aus. Mittlerweile gibt es etwa 130 bestätigte Fälle in zehn Bundesländern. Und seit dem Wochenende gibt es auch neue Corona-Patienten bei uns in der Heimat. Sie kommen aus den Landkreisen Freising, Ebersberg, Starnberg und auch aus München.

In Freising liegt der Patient isoliertim Klinikum. Ihm gehe es relativ gut und er zeige nur leichte Symptome, heißt es von da.  Der Mann hatte sich in der vorvergangenen Woche in Köln aufgehalten und dabei engen Kontakt zu einer Person aus dem Landkreis Heinsberg gehabt, wo es bereits viele Corona-Fälle gab. Da eine Person aus der Familie im Kindergarten „Kleine Strolche“ in Zolling arbeitet, bleibt dieser vorsorglich dieser Woche geschlossen.

In Starnberg handelt es sich um einen 45-jährigen Mann. Er hatte beruflichen Kontakt zu einer infizierten Person, die sich in der Schwabinger Klinik befindet.

Der betroffene Patient aus Ebersberg hatte beruflichen Kontakt nach Italien und hat sich prophylaktisch testen lassen. Da gab es dann den positiven Befund.

In allen Fällen sind die Gesundheitsämter damit beschäftigt, alle engen Kontaktpersonen zu ermitteln.

Außerdem appelliert das Kultusministerium, dass heute und auch die nächsten Tage alle Schüler zu Hause bleiben sollen, wenn sie in den Faschingsferien in einem ausländischen Risikogebiet unterwegs waren – auch wenn sie keine Symptome haben. Wenn die Eltern die Schule informieren, gilt das Fernbleiben als entschuldigt.

Erwachsene, die in einem der Risikogebiete waren und jetzt Symptome bekommen wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall bekommen, sollen alle nicht notwendigen Kontakte vermeiden und zu Hause bleiben. Betroffene setzen sich bitte umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt in Verbindung und gehen nicht einfach in die Hausarztpraxis.