Neue DIN-Norm könnte vier bayerische Städte ins Buchstabieralphabet bringen

DIN-Normen regeln ja sehr viel in Deutschland. Eine Änderung könnte jetzt vier bayerische Städte sprichwörtlich in aller Munde bringen. Es soll nämlich eine neue Buchstabiertafel geben. Künftig soll es demnach nicht mehr A wie Anton oder M wie Martha heißen, sondern beispielsweise A wie Augsburg oder M wie München. Auch Nürnberg und Regensburg sind für die Buchstabiertafel vorgesehen. Bisher besteht die ja hauptsächlich aus Vornamen. Das entspreche aber nicht mehr der heutigen Lebensrealität, sagt das Deutsche Institut für Normung. Bisher ist das Ganze aber nur ein Entwurf. Die endgültige Fassung soll Mitte 2022 erscheinen.