Nördlinger Schüler mit falscher Todesanzeige gemobbt

Mit einer falschen Todesanzeige ist in Nördlingen im Landkreis Donau-Rie ein Schüler gemobbt worden. Laut der Polizei war am vergangenen Freitag eine Traueranzeige in einer Zeitung erschienen, in der der angebliche Tod des 13 Jahre alten Schülers mitgeteilt wurde. Nach den bisherigen Ermittlungen soll ein 14 Jahre alter Mitschüler die Anzeige aufgegeben haben. Beweismittel wurden auch schon sichergestellt. Der Junge bestreitet aber, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Schon zuvor hatte die Polizei wegen Mobbings an der Realschule ermittelt. Im November waren fünf Mädchen und Buben der 8. Klasse Opfer von Angriffen in den sozialen Medien. Den Kindern wurden unter anderem pornografische Inhalte übermittelt.