Piazolo: Abitur-Verschiebung steht bisher nicht zur Debatte

Auch bei uns in der Heimat sind auch immer mehr Schulen wegen des Coronavirus vorrübergehend zu. Bayerns Kultusminister Michael Piazolo sieht trotz diverser Schulschließungen und zu Hause gebliebener Schüler die Abiturprüfungen bisher aber noch nicht in Gefahr. Natürlich würde man die Situation aber jeden Tag neu bewerten. Niemand könne sagen, wie sich die Lage entwickeln wird, so Piazolo. Die Abiturprüfungen beginnen in Bayern Ende April. Vor dem Wochenende waren den Angaben zufolge 12 der insgesamt 6000 Schulen in Bayern wegen des Sars-CoV-2-Virus geschlossen.

Wenn Schulen wegen des Coronavirus geschlossen werden, soll vermehrt in sogenannten virtuellen Klassenzimmern unterrichtet werden. Das bayerische Kultusministerium derzeit Informationen für Schulleitungen und Lehrer zusammen, um digitale Lehr- und Lernmöglichkeiten bestmöglich einsetzen zu können. Das Programm «mebis – Landesmedienzentrum Bayern» stehe allen Schulen zur Verfügung, um ortsunabhängig lernen zu können. Lehrkräfte könnten dort Unterrichtsmaterialien hinterlegen, Lernaufgaben austauschen und Schülern Feedback geben.