Prozess gegen falsche Wasserwerker beginnt

Vor dem Oberlandesgericht München müssen sich ab heute falsche Wasserwerker verantworten. Angeklagt sind drei Frauen und ein Mann, die es bei uns in der Heimat auf alte Menschen abgesehen hatten. Mit gefälschten Ausweisen sollen sie sich Zugang zu etwa 30 Wohnungen verschafft haben. Die Angeklagten gingen dabei offenbar sehr organisiert vor. Sobald einer von ihnen Zugang zum Haus oder zur Wohnung des Opfers hatte, wurde dieses abgelenkt. Etwa indem sie die Seniorin baten, das Wasser im Bad voll aufzudrehen. Währenddessen kam ein weiterer der Gruppe unbemerkt herein und entwendete Geld und Wertgegenstände. Bis die Bestohlenen dies bemerkten, war es zu spät. Die Angeklagten, drei Frauen im Alter von 17, 36 und 40 Jahren, sowie ein 19-Jähriger, erbeuteten so in manchen Fällen laut Staatsanwaltschaft bis zu 5000 Euro an Schmuck oder Bargeld.