OnAir:

TOP FM am Samstag

TOP FM am Samstag
OnAir 9:46 Fields Of Gold STING

facebook

Spargelsaison 2018

Im Salat, auf dem Grill oder ganz traditionell mit Sauce Hollandaise und Kartoffeln – endlich gibt es wieder Spargel in Stadt und Land! Worauf Ihr beim Kauf achten müsst und wie das edle Gemüses länger frisch bleibt – alles rund ums Thema findet Ihr hier:

Spargelsaison 2018

Wann beginnt und endet die Spargelsaison 2018?
Ab Donnerstag (12.04.) gibt es nicht mehr nur Spargel aus Spanien oder Griechenland, sondern auch aus unserer Region. Bislang kam der regionale Spargel von Feldern, die mit Warmwasserleitungen beheizt wurden. Wegen des Mehr-Aufwands bei der Erzeugung ist der Spargel auch dementsprechend teuer. Jetzt wird er aber normal gestochen.

Auf manchen Feldern in Stadt und Land hat das Anstechen bereits begonnen. Offizieller Anstich der Schrobenhausener Spargelbauern ist dagegen etwas später, am 28. April. Auf dem Münchner Viktualienmarkt ist es traditionell am Donnerstag soweit. Generell hat sich der Spargelanstich dieses Jahr wegen des Wetters etwas nach hinten verschoben. Und – daran wollen wir noch gar nicht denken, aber – offizielles Ende der Spargelsaison ist, wie in jedem Jahr, am Johannistag, den 24. Juni. Dann müssen sich die Pflanzen wieder regenerieren, damit wir den Spargel nächstes Jahr aufs Neue genießen können.

Worauf muss ich beim Kauf von Spargel achten?
Aktuell liegt der Kilopreis von frischem Spargel noch zwischen 15 und 20 Euro. Später in der Saison, wenn die Erntemenge dann auch größer ist, sinken die Preise.

Frischen Spargel erkennt Ihr beim Kauf daran,

  • 1. dass die Stangen eine frische Anschnittstelle haben, die noch nicht eingetrocknet ist,
  • 2. dass er frisch aussieht und keine Verbrennungen aufweist,
  • 3. dass es quietscht, wenn man die Stangen aneinander reibt und
  • 4. dass die Köpfe der Spargelstangen noch geschlossen sind. Ist das nicht der Fall, verliert der Spargel an Geschmack und ist dementsprechend nicht mehr frisch

Überlegt Euch auch gut, ob Ihr den Spargel im Supermarkt oder vom Hof kauft! Da gibt es deutliche qualitative Unterschiede. Grund: Der Spargel vom Hof liegt ab der Ernte bis zum Verkauf in der Kühlung unter idealen Bedingungen. Bei anderen Absatzwegen liegt er oftmals im Warmen und schmeckt dadurch einfach nicht mehr so gut. Unser Tipp: Spargel aus der Region kaufen – der ist am frischesten und die regionale Wirtschaft und vor allem Landwirtschaft wird angekurbelt.

Wie kann ich Spargel lange frisch halten?
Länger frisch hält man weißen Spargel, indem man ihn in ein feuchtes Geschirrtuch wickelt und ins Gemüsefach des Kühlschranks legt. Dort hält er sich dann drei bis vier Tage. Ist er schon geschält, einfach in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank legen, aber spätestens am nächsten Tag essen. Grüner Spargel ist da fast einfacher: Wie einen Blumenstrauß aufrecht in eine Vase oder ein Glas mit Wasser stellen, so bleibt er einige Tage frisch.

Was kann Spargel?
Spargel schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch sehr gesund: Er besteht zu 93 Prozent aus Wasser, zu circa zwei Prozent aus Proteinen, circa vier Prozent sind Kohlenhydrate und nur 0,2 Prozent sind Fette. Spargel hat somit nur 150 Kalorien pro Kilogramm! Aber Spargel enthält auch viele Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Phosphor. Und im Spargel stecken auch viele lebensnotwendige Vitamine. Vitamin A zum Beispiel oder Vitamin K. Ob besser grüner oder weißer Spargel auf den Teller kommt, das hängt von Euch ab, denn gesund sind beide Farben!
Auch hier lohnt sich der Einkauf vom Hof: Wenn der Spargel direkt beim Erzeuger gekauft wird, sind die wertvollen Vitamine beim Zubereiten noch enthalten und er kann seine volle Wirkung entfalten.

ÜBRIGENS: Spargel soll angeblich das perfekte Essen nach einer Partynacht sein. Eine Studie aus Südkorea ergab 2009, dass bestimmte Aminosäuren und Mineralstoffe im Spargel Katersymptome mildern, da sie die Leberzellen gegen die Gifteinwirkung des Alkohols schützen.

ABER VORSICHT: Man sollte es auch nicht mit dem Spargel übertreiben. In den Stangen ist eine große Menge an sogenannten Purinen enthalten, die im Körper dann zu Harnsäure umgewandelt werden. Wenn zu viel davon produziert wird, kann die Säure nicht vollständig ausgeschieden werden. Sie bildet dann im Körper Harnsäurekristalle. Die können zu einem Gichtanfall führen, also Schmerzen in Zehen-, Finger- und Kniegelenken – der aber nur einen Tag lang anhält, wenn man sich dann wieder zurückhält. Auch andere Lebensmittel, wie Käse oder Fleisch, enthalten Purine, aber bei Spargel wird es problematisch, weil wir meist eine große Menge davon in kurzer Zeit essen.

Zubereitungstipp:
Der nervigste Teil der Spargelzubereitung ist wohl das Schälen. Ihr solltet immer vom Kopf zum Schnittende – also von oben nach unten – schälen. Vor allem bei weißem Spargel ist das sehr wichtig, er würde sonst holzig und bitter schmecken. Bei grünem Spargel ist das übrigens nicht notwendig, da reicht es, nur den unteren Bereich von der Schale zu befreien.

Wenn Ihr den Spargel schon vor dem Kochen portionsweise mit Küchengarn bündelt, dann könnt Ihr die Portionen gleichmäßig verteilen und den Spargel schonend aus dem Kochtopf nehmen.

Bevor Ihr den Spargel auf den Teller legt, solltet Ihr ihn kurz ausdampfen und trocknen lassen. Dann können die Stangen die Sauce besser aufnehmen. Wenn Ihr vermeiden wollt, dass der Spargel schnell abkühlt, dann könnt Ihr das Gericht auch auf vorgewärmten Tellern servieren.

Unser Zusatztipp
: Das Spargelwasser braucht Ihr nicht gleich wegschütten, denn daraus könnt eine leckere Spargelsuppe machen und Saucen für das Spargelessen verfeinern. Spargelwasser eignet sich aber auch als Flüssigdünger für Pflanzen. Der Spargel gibt Nährstoffe und Mineralstoffe in das Wasser ab und diese können dann von den Pflanzen wiederum aufgenommen werden. Dieses Hausmittel funktioniert übrigens auch mit beispielsweise Kartoffelwasser, Blumenkohlwasser oder Brokkoliwasser.

Woher kommt der unangenehme Geruch nach dem Spargelverzehr?
Trotz aller Beliebtheit, eine Sache stört doch viele an den weißen Spargelstangen: Wer denkt, der unangenehme Geruch auf der Toilette nach dem Essen käme von einer entschlackenden Wirkung des Spargels, liegt leider falsch. Die Asparagusinsäure des Spargels wird von einem Enzym zu schwefelhaltigen Verbindungen aufgespalten, die dann wiederum für den strengen Geruch verantwortlich sind. Das Einzige, was man dagegen tun kann: viel Wasser trinken! Dadurch werden die Verbindungen schnell wieder rausgeschwemmt. ÜBRIGENS: Manche haben Glück - bei denen riecht es nicht, weil nicht jeder die „Fähigkeit“ vererbt bekommen hat, die Säure abzubauen.

Mehr aus TOP Aktuell

Mythen rund ums Tanken

Tankt man montags wirklich am günstigsten? Und soll ich lieber zur Marken-Tankstelle oder ist No Name-Benzin genauso gut? Wir klären die bekanntesten Mythen über's Tanken für Euch auf:

Polizeiaufgabengesetz - das müsst Ihr wissen

Das neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern lässt die Wogen kräftig hochschlagen. Aber warum gehen Zehntausende Menschen dagegen auf die Straße? Hier erfahrt ihr, was das neue Gesetz alles vorsieht und was die Gegner dazu sagen:

Warnung vor Riesen-Bärenklau

Diese Pflanze sieht so schön aus, ist aber hochgefährlich - also unbedingt vorsichtig sein! Was der Riesen-Bärenklau verursachen kann und alle Infos dazu findet Ihr hier:


DER VEREIN DER WOCHE

Wir suchen Euch! Ihr seid Mitglied in einem Verein? Wollt Euren Verein bekannter machen? Auf die besondere Arbeit aufmerksam machen, die Euer Verein leistet? Dann bewerbt Euch jetzt hier:

Zecken-Zeit hat begonnen

Mit den milderen Temperaturen kommen sie zurück: Zecken und machen sich auf Wirtssuche. Tipps zur diesjährigen Saison und weitere Infos findet Ihr hier:

Hofflohmärkte in Stadt und Land

Wie sieht es bei den Nachbarn eigentlich im Innenhof oder den Garagen aus? Und was haben die so alles, was sie nicht mehr brauchen? Das könnt Ihr bei einem der vielen schönen Hofflohmärkten erfahren:

Kabel Frequenzen