Rolling Stones werben für bessere Streaming-Einnahmen

Früher wurden Platten und CDs verkauft, heute sind es überwiegend die Aufrufe auf Streaming-Plattformen, die den Künstlern das Geld bringen. Nur sind einige mit der Menge an Einnahmen nicht wirklich zufrieden. Bereits im April unterzeichneten über 150 Künstler, darunter etwa Paul McCartney oder auch Noel Gallagher, einen offenen Brief an den britischen Premierminister Boris Johnson – allerdings ohne Erfolg. Jetzt soll aber mit einer neuen Kampagne ernst gemacht werden. Unter dem Hashtag „brokenrecord“ fordern Künstler bessere Streaming-Einnahmen. Und die Kampagne nimmt richtig fahrt auf. Immer mehr Künstler schließen sich an, unter anderem auch die Rolling Stones. Zu lange haben Streaming-Plattformen, Plattenfirmen und andere Internet-Giganten Künstler ausgebeutet, so die Stones.