Schulen, Gastro, Einzelhandel: Die konkreten Beschlüsse für Bayern

So geht es im TOP FM Land mit den Coronaregeln weiter:

 

Einen Tag nach der Marthonsitzung von Ministerpräsidenten und Bundesregierung hat das bayerische Kabinett beschlossen, wie es die Maßnahmen konkret umsetzen möchte.

Für das Vorgehen sind die 7-Tage-Inzidenzen entscheiden, vor allem ob dieser unter 100 oder sogar 50 liegen.

Folgendes wurde beschlossen:

 

 

Private Kontakte

  • Wenn die 7-Tages-Inzidenz drei Tage nacheinander über 100 in einem Landkreis liegt, gilt ab dem zweiten drauffolgenden Werktag, dass sich nur ein Haustand mit einer weiteren Person treffen darf (Kinder bis 14 werden nicht mitgezählt).
  • Wenn die 7-Tages-Inzidenz unter 100 liegt, dürfen sich ab Montag, 08. März 2021, maximal fünf Menschen aus insgesamt zwei Haushalten treffen (Kinder bis 14 werden nicht mitgezählt).
  • Wenn die 7-Tages-Inzidenz sogar unter 35 liegt, dürfen sich ab Montag, 08. März 2021, bis zu zehn Menschen aus insgesamt maximal drei Haushalten treffen (Kinder bis 14 werden nicht mitgezählt).

 

Schulen

Der Unterricht an den Schulen findet ab Montag, den 15. März 2021, wie folgt statt:

  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz unter 50 erfolgt in allen Grundschulklassen (und Förderschulen) Präsenzunterricht.
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz zwischen 50 und 100 findet an allen Schularten in allen Jahrgangsstufen Wechselunterricht statt.
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz über 100 findet mit Ausnahme der Abschlussklassen Distanzunterricht statt.

 

Kitas

  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz unter 50 findet erfolgt Regelbetrieb.
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz zwischen 50 und 100 erfolgt ein eingeschränkter Regelbetrieb.
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz über 100 gibt es nur eine Notbetreuung.

 

Einzelhandel, Gastronomie, Sport, und weitere Bereiche

Ab dem 8. März 2021:

  • Buchhandlungen, Archive und Bibliotheken dürfen wieder öffnen.

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt eine stabile 7- Tage-Inzidenz von unter 50 besteht, gilt ab dem 08. März:

  • Der Einzelhandel darf wieder öffnen. Begrenzung auf einen Kunden je 10 Quadratmeter Verkaufsfläche, bei Geschäften mit über 800 Quadratmeter Verkaufsfläche nur ein Kunden je 20 m2.
  • Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten dürfen wieder öffnen
  • Kontaktfreier Sport in kleinen Gruppen (max. 10 Personen) im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen, ist wieder erlaubt.

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt eine stabile 7- Tage-Inzidenz von 50 bis 100 besteht, gilt ab 08. März:

  • Der Einzelhandel darf nur für Kunden öffnen, die davor einen Termin ausgemacht haben ("Click & meet"). Es ist nur ein Kunde pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche erlaubt, es muss einen fest begrenzten Zeitraum für das Shopping geben, und die Kontake müssen nachverfolgbar sein.
  • Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten dürfen für Besucher mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung öffnen.
  • Individualsport mit maximal 5 Personen aus 2 Haushalten im Außenbereich (auch Außensportanlagen) erlaubt. Oder auch Sport in Gruppen von bis zu zwanzig Kindern bis 14 Jahren, ebenfalls im Außenbereich und auch auf Außensportanlagen.

Liegt die 7-Tage-Inzidenz über 100, bleibt es bei den aktuellen Einschränkungen.

Frühestens ab 22. März 2021 sind folgende weitere Öffnungen in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen möglich:

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt seit mindestens 14 Tagen eine 7-Tage-Inzidenz von unter 50 besteht, so
gilt:

  • Öffnung der Außengastronomie
  • Öffnung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern sowie Kinos
  • Kontaktfreier Sport im Innenbereich, Kontaktsport im Außenbereich.

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt seit mindestens 14 Tagen eine 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 besteht, gilt:

  • Öffnung der Außengastronomie nur für Besucher mit vorheriger Terminbuchung . Sitzen an einem Tisch Personen aus mehreren Hausständen, ist ein tagesaktueller, negativer COVID-19 Schnell- oder Selbsttest der Tischgäste erforderlich.
  • Öffnung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern sowie Kinos nur für Besucherinnen und Besuchern mit einem tagesaktuellen, negativen COVID-19 Schnell- oder Selbsttest.
  • Kontaktfreier Sport im Innenbereich sowie Kontaktsport im Außenbereich unter der Voraussetzung, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer über einen tagesaktuellen, negativen Schnell- oder Selbsttest verfügen.

Steigt die 7-Tages-Inzidenz über den für die jeweiligen Öffnungen maßgeblichen Inzidenzwert von 50, gelten jeweils die Regelungen für Gebiete mit einer 7-Tages- Inzidenz von unter 100. Übersteigt die 7-Tages-Inzidenz den Wert von 100, gelten wieder die Regelungen, die bis zum bis zum 7.3.2021 gegolten haben.

Künftige weitere Öffnungsschritte

Über weitere Öffnungsschritte und die Perspektive für die noch nicht geöffneten Bereiche aus den Branchen Gastronomie, Kultur, Veranstaltungen, Reisen und Hotels wird Ende März nach der nächsten Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder entschieden werden.

 

Einreisequarantäne

Die Einreisequarantäneverordnung wird bis einschließlich 28. März 2021 verlängert. Für die Einreise aus Virusvariantengebieten gelten dabei folgende Änderungen:

  • Die Quarantänedauer beträgt hier künftig 14 Tage (statt bisher nur 10 Tage).
  • Die Quarantäne kann nicht mehr durch vorzeitige Freitestung (Negativtest am fünften Tag nach der Einreise) verkürzt werden.
  • Die sonstigen Quarantäneausnahmen für die Einreise aus Virusvariantengebieten (v. a. für Warentransport und systemrelevante Grenzgänger und Grenzpendler) bleiben unverändert.

 

Bayerische Teststrategie

  • Bis Ende Juni werden pro Monat 11,5 Mio. Antigen-Schnelltests besorgt (Kostenpunkt rund 183 Millionen Euro).
  • Für die Monate März bis Mai werden je 12,3 Millionen Selbsttests besorgt (Kostenpunkt rund 284 Millionen Euro).
  • Apotheken sollen Schnellteststellen werden (dafür werden rund 41 Milllionen Euro bereitgestellt).