So erkennt Ihr die Ambrosia-Pflanze

Die Ambrosia-Pflanze breitet sich in unserer Heimat immer weiter aus. Das gefährliche daran ist, dass sie heftige allergische Reaktionen auslösen kann. Hier erfahrt Ihr, wie Ihr die Pflanze erkennt und gegen sie vorgeht.

Sie schaut harmlos aus wie ein weiteres grünes Gewächs eben im Garten oder am Straßenrand. Aber sie ist hochgefährlich, die Ambrosiapflanze. Während bei Birken oder Gräsern über 50 Pollen pro Kubikmeter Luft herumfliegen müssen, um starke allergische Reaktionen auszulösen, braucht es bei der Ambrosia nur zehn Pollen. Und da die nordamerikanische Pflanze später blüht als unsere einheimischen, verlängert sich die Heuschnupfensaison für viele Menschen nun bis in den Oktober hinein. Bei einigen Menschen lösen die Pollen aber auch schweres Asthma aus.

Daher rufen die bayerischen Behörden dazu auf: „Macht der Ambrosia den Garaus!“

Wie erkenne ich die Ambrosia?

Folgende Merkmale sind charakteristisch für die Ambrosia:

  • behaarter Stängel, der sich im Herbst rötlich verfärben kann
  • Stängel sind oft stark verzweigt, abhängig von der Konkurrenzsituation
  • Keimblätter und erste Laubblätter in kreuz-gegenständiger Blattstellung
  • doppelt fiederteilige Blätter, die an der Ober- sowie an der Unterseite grün gefärbt sind
  • die männlichen Blütenstände befinden sich traubenartig am Ende der Triebe (daher der Spitzname: Traubenkraut)

Weitere Bilder von verschiedenen Ambrosien findet Ihr hier.

Wie gehe ich gegen Ambrosia vor?

  • Wer eine Ambrosiapflanze in seinem Garten entdeckt, soll diese unbedingt entfernen
  • Dabei müsst ihr unbedingt Handschuhe tragen, um allergische Reaktionen bei Kontakt zu verhindern
  • Die Pflanze muss unbedingt mitsamt der Wurzel ausgerissen werden
  • Sollte die Pflanze schon Blüten haben, müsst Ihr unbedingt eine Staubmaske oder FFP2-Maske tragen, damit ihr nicht die Pollen einatmet
  • Damit die Samen sich nicht noch nach dem Ausreißen ausbreiten können, muss die ausgerissene Pflanze in einen Plastiksack verpackt und über die Restmülltonne entsorgt werden.

Weitere Tipps findet Ihr hier