So erstellt Ihr ein sicheres Passwort

Katharina von den Pürzers am Morgen hat es erwischt. Ihr E-Mail-Konto wurde gehackt. Jetzt muss sie natürlich alle Passwörter im Internet ändern. Hier erklären wir, wie ihr ein sicheres Passwort erstellt, so dass es nur schwer zu knacken ist.

Die erste Regel lautet: Euer Passwort muss aus mindestens 8 Zeichen bestehen und sowohl Großbuchstaben, als auch Kleinbuchstaben, Zahlen und onderzeichen enthalten. Mehr Zeichen bedeuten, dass es Hacker schwerer haben, euren Account zu knacken. Außerdem gilt für Sonderzeichen und Zahlen der Grundsatz: „mittendrin statt nur dabei“. Eine Zahl am Ende oder am Anfang der Buchstabenkette einzufügen, ist für Hacker zu leicht nachvollziehbar.

Zudem solltet ihr keine Wörter nehmen, die man im Lexikon einfach nachschlagen kann. Am besten ist eine auf dem ersten Blick sinnlose Buchstabenkette ohne Bedeutung. Damit Ihr Euch diese merken könnt, solltet ihr erksätze in Passwörter umwandeln. So zum Beispiel: „Mein Haus wurde im August 2010 teuer gekauft“. Dann nehmt ihr die Anfangsbuchstaben und ersetzt einige davon durch Zahlen und Sonderzeichen. So wird daraus „Mhw08/10$g“.

Jetzt müsst ihr noch für jeden Account am Besten unterschiedliche Passwörter haben. Das ist natürlich sehr schwierig, da die meisten sich nicht so viele verschiedene Passwörter merken können. Daher ist es gut, zwei bis drei „Grundpasswörter“ zu haben, und diese dann an die jeweilige Seite anzupassen. Zum Beispiel indem ihr immer noch eine Zahl einfügt, wie viele Buchstaben der Name der Website hat. Allerdings sind naheliegende Passwörter für Hacker nicht so schwer zu knacken, wenn sie eines mal herausgefunden haben. Wenn Ihr einmal wie Katharina gehackt worden seid, müsst Ihr daher wirklich neue Passwörter wählen, die mit den alten rein gar nichts mehr zu tun haben.