So geht es mit den Corona-Regeln weiter

Kanzlerin Merkel berät heute mit den Ministerpräsidenten der Länder darüber wie es mit den Corona-Regeln weitergeht. Im Mittelpunkt steht dabei ein einheitliches Verfahren. Bereits vor den Verhandlungen sind die Standpunkte der Bundesregierung durchgesickert. Die beinhalten Folgendes:

– Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht soll es ein Bußgeld in Höhe von mindestens 50 Euro geben.

– Großveranstaltungen sollen bis zum 31. Dezember 2020 verboten werden. Darunter fallen größere Konzerte oder Sportveranstaltungen, Volksfeste oder Festivals. Über Weihnachtsmärkte und Karnevalveranstaltungen wolle Merkel aber erst später entscheiden.

– Feiern im privaten Bereich soll auf 25 Teilnehmer beschränkt werden. Diese sollten bevorzugt draußen stattfinden. Bei öffentlichen Veranstaltungen solle es nur noch 50 Teilnehmer geben.

– Die kostenlosen Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten sollen beendet werden. Und zwar nach dem Ende der Sommerferien – die enden zuletzt hier in Bayern am 15. September. Stattdessen solle es eine Quarantänepflicht von 14 Tagen für Reiserückkehrer geben.

Ob sich die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin wirklich auf diese Punkte einigen werden, ist offen. Vor allem Bayern geht ja gerne einen Sonderweg.