Sonnencreme: Das müsst Ihr wissen

Wie lange kann ich eingecremt in der Sonne bleiben? Kann Sonnenmilch ablaufen und muss es wirklich immer das teure Markenprodukt sein? Hier findet Ihr die wichtigsten Antworten rund ums Thema:

Wie lange kann ich in der Sonne bleiben?

Zu viel Sonne kann zu Hautkrebs führen - jeder Sonnenbrand steigert die Gefahr. Die Frage ist, wie lange kann ich mich mit welchem Lichtschutzfaktor ohne Sorge in die Sonne legen? Dafür müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Unter anderem: Was für ein Hauttyp seid Ihr und wie intensiv ist aktuell die UV-Strahlung an Euren Ort. Wie lange ihr dann mit welcher Sonnencremestärke in der Sonne bleiben dürft, könnt Ihr Euch zum Beispiel hier ausrechnen.

Wichtig zu wissen: Der LSF gibt an, wie lange sich die Zeit verlängert, in der Ihr ohne Probleme in der Sonne liegen könnt. Also wenn ich ohne Sonnencreme nach zehn Minuten schon rot werden, kann ich mit einer Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30, rein theoretisch, 300 Minuten in der Sonne bleiben, bis ich einen Sonnenbrand bekomme. Nach dem Schwimmen, Duschen oder wenn Ihr viel schwitzt, unbedingt immer wieder nachcremen. Allerdings fängt der Schutz nicht von vorne an. Eure Haut hat pro Tag eine maximale Dauer, in der Ihr die Sonne gut vertragt. Danach solltet Ihr die Sonne unbedingt vermeiden.

Muss es immer die teure Sonnencreme sein?

Bei der Wahl der richtigen Sonnencreme müsst Ihr nicht zur Teuren greifen. Der Test aus dem Jahr 2018 der Stiftung Warentest hat ergeben: Cien Sun Sunnenmilch Classic vom Discounter Lidl ist die beste Sonnencreme. Auf Platz zwei folgt die t. Today Sonnenmilch von Rewe und Penny. Platz drei ging an Sundance Sonnenspray von dm.

Wie wasserfest sind Sonnencremes wirklich?

Vorsicht beim Zusatz „wasserfest“: Denn allen geprüften Sonnencremes versprechen, dass die Sonnencremes wasserfest seien. Stiftung Warentest hat aber ermittelt, dass alle beim Baden einen Teil ihrer Schutzwirkung einbüßen können. So lange noch die Hälfte des Schutzes nach dem Badengehen da ist, dürfen Cremes als wasserfest bezeichnet werden. Also nicht darauf verlassen, sondern danach einfach nach cremen!

Können Sonnencremes ablaufen?

Viele fragen sich jetzt, schützt die Sonnenmilch aus dem letzten Jahr noch vor UV-Strahlen? Auch das hat die Stiftung Warentest untersucht. Und nach einem Jahr ist Sonnencreme nicht automatisch abgelaufen, der Lichtschutzfaktor ist definitiv noch in Ordnung. Es kommt aber vor allem auf die Lagerung an. Wer seine Sonnencreme zum Beispiel im Auto herumfährt und sie dadurch ständig großer Hitze aussetzt riskiert, dass die Wirkung bereits nach Wochen nachlassen kann, warnen Hautärzte. Auf der anderen Seite können sich die Produkte bei guter Lagerung und hygienischem Umgang aber auch über Jahre hinweg halten. Generell kann man die Haltbarkeit auch an der Konsistenz erkennen. Wenn aus der Flasche oder Tube nur noch eine wässrige Flüssigkeit herauskommt und die Creme ihren Geruch verändert hat, dann unbedingt in den Müll damit!

Warum gibt es spezielle Sonnencreme für Kinder?

Sonnencreme wirkt auf zwei weißen. Der weiße Film auf der Haut ist ein physikalischer Schutz vor der UV-Strahlung. Der chemische Sonnenschutz zieht hingegen in die Haut ein und wandelt dort eintreffende UV-Strahlen um. Die so entstehenden chemischen Verbindungen muss dann unsere Leber später abbauen. Bei Kindern kann die Leber aber noch nicht so viel leisten. Daher haben Sonnencremes für Kinder mehr physikalischen Sonnenschutz, dadurch wirken die Kinder auch so weiß nach dem eincremen. Erwachsene können übrigens hingegen ohne Probleme Kindersonnencremes verwenden.