Sparkasse warnt vor Trickbetrügern in der Corona-Krise

Eine täuschend echt wirkende E-Mail, ein freundlicher Anrufer oder sogar vermeintliche Mitarbeiter der Stadtsparkasse an der Haustür – viele Trickbetrüger sind zurzeit wieder aktiv. Davor warnt die Münchner Sparkasse in einer Mitteilung. Die Betrüger würden gerade jetzt versuchen, die Ängste und Unsicherheiten der Münchner in der Corona-Krise für ihre Zwecke zu nutzen. Sie geben sich demnach zum Beispiel als neue Kundenberater der Stadtsparkasse aus, die Daten überprüfen müssen, damit der Zahlungsverkehr der Kunden weiter funktionieren kann. Teilt bitte niemandem am Telefon oder per Mail eure Pin, Kreditkartennummer oder Online-Passwörter mit.

Außerdem versuchen die Betrüger bei einer weiteren Masche ihre Opfer zu überzeugen, dass es in der Corona-Krise nicht genug Bargeld gibt. Deshalb soll alles Geld vom Konto abgehoben werden und vermeintliche Bankmitarbeiter holen es anschließend zu Hause ab und bringen es „in Sicherheit“.

Bitte verständigt bei solchen Fällen die Polizei. Der Schaden, den Trickbetrüger jedes Jahr anrichten, geht in die Millionen.