Starnberg: Die Deutsche Bahn macht ernst und will 150 Millionen Euro

Im Streit mit der Deutschen Bahn wird es eng für die Stadt Starnberg. Die Bahn wirft der Stadt vor ihre Verpflichtungen beim Bahnhof See nicht nachzukommen – und fordert 150 Millionen. Die sollen bis kommende Woche Freitag gezahlt werden, sonst erwarte die Stadt eine Anzeige. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Am Bahnhof See sollen eigentlich die Gleise umgebaut werden – außerdem fehlt ein Dach und ein Aufzug. Doch die Stadt habe zwei Umbauvarianten abgelehnt und keine neuen Gesprächstermine oder Finanzierungskonzepte vorgeschlagen. Die Stadt hat diesbezüglich, laut SZ, noch keine Stellungnahme abgegeben.