© DALIBRI

Sternsingen mal anders

Der Startschuss ist gefallen. Doch diese Mal werden die rund 300.000 Sternsinger in Deutschland nicht von Haustür zu Haustür ziehen, um ihren Segen zu verteilen und Spenden für gute Zwecke zu sammeln. Aber sie lassen sich auch nicht ganz unterkriegen. Fast jede Pfarrei lässt sich einen Ersatz einfallen. Die Pfarrei St. Sebastian hier in Gilching setzt zum Beispiel ganz aufs Internet. Dort kann man einfach selbst sein Segenspäckchen mit Weihrauch, Kohle und Kreide bestellen, man bekommt einen Text für die Haussegnung und kann sich auch noch ein Lied der Sternsinger anhören. Alle Infos gibt’s hier.