Studie der TUM zum Insektensterben

In Deutschland sind in den vergangenen zehn Jahren massenweise Insekten gestorben. Das hat eine Studie der Technischen Universität München ergeben. Die Zahl der Arten ist auf Wiesen und in Wäldern um ein Drittel gesunken. Zumindest in den Graslandschaften stehe der Artenschwund vermutlich im Zusammenhang mit der Landwirtschaft, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin „Nature“.