Taxidiebstahl an Dreistigkeit kaum zu überbieten

Am Münchner Flughafen hat sich ein Taxidiebstahl ereignet, der an Dreistigkeit kaum zu überbieten ist. Ein Taxifahrer aus Freising hatte heute auf der Terminalstraße Mitte auf Fahrgäste gewartet und war bei dem schönen Wetter ausgestiegen und lehnte mit dem Rücken an der Motorhaube. Auf einmal ging der Motor an. Der Taxifahrer sah sich verwundert um und sah am Steuer einen 19 Jahre alten US-Soldaten sitzen. Der hatte sich aber offenbar so auf ein europäisches Auto eingestellt, dass er von der Automatikschaltung überrascht war und den Gang nicht rein bekam. Der Taxifahrer stieg dann auf den Beifahrersitz und versuchte den Teenager am Wegfahren zu hindern. Ohne Erfolg, der legte schließlich den Gang ein und gab Vollgas. Aber er landete gleich im Graben. Es kam zum Handgemenge und der Dieb flüchtete schließlich zu Fuß. Allerdings lief er direkt einer Streife der Bundespolizei in die Arme und wurde sofort festgenommen. Am Taxi ist ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro entstanden. Der Taxifahrer wurde leicht verletzt.