Was hilft gegen Schnecken?

Dauerregen in unserer Heimat. Und viele Gartenbesitzer sind deswegen am Verzweifeln. Denn aktuell ziehen ganze Horden an Schnecken durch die Gärten. Und wenn die sich mal über ein Beet hermachen – na dann gute Nacht.

Was hilft gegen Schnecken?

Ganz wichtig: Es ist nicht die Bierfalle. Die lockt nämlich noch mehr Schnecken aus der Nachbarschaft an, und die landen sicherlich nicht alle in der Falle. Und das Problem am Schneckenkorn – das tötet auch die Feinde der Schnecken. Und außerdem wollen das vor allem Familien mit jungen Kindern nicht im Garten liegen haben.

Was hilft also wirklich?

Richtig Rasenmähen! Rund um Beete sollte das Gras richtig kurz sein. Denn dann werden Schnecken leichter von ihren Fressfeinden entdeckt, wenn sie sich auf den Weg zur Eurem Gemüse machen. Und damit die Fressfeinde sich in eurem Garten herumtummeln, solltet Ihr in einer Ecke am besten nie Rasenmähen. Denn im hohen Gras tummeln sich dann viele Insekten, und die locken Vögel an, die meist Schnecken zum Fressen gern haben.

Die effektivste Methode ist tatsächlich ein extra Schneckenzaun rund um ein Beet. Die kann man einfach im Baumarkt kaufen. Zum Beispiel aus Kunststoff, Metall oder sogar elektrische Varianten. Ganz wichtig ist: Der Zaun sollte 10 bis 15 Zentimeter hoch sein und davon knickt Ihr dann drei bis fünf Zentimeter nach außen um. So, dass quasi ein Überhang entsteht und der Zaun ausschaut wie die Zahl „1“. Da kommen die Schnecken dann nicht drüber, außer sie sind Weltmeisterkletterer.

Und noch ein wichtiger Tipp gegen Schnecken: Wenn der Regen wieder aufhört, gießt eure Pflanzen im Garten immer am Morgen und nicht am Abend. Denn die nasse Erde lockt abends ansonsten die Schnecken an.