Urteil

Zehn Jahre Haft nach Totschlag am eigenen Baby

Wegen Totschlags an ihrer drei Monate alten Tochter hat das Landgericht München II eine Mutter am Montag zu zehn Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die heute 29 Jahre alte Frau aus Nigeria den Säugling im September 2018 in ihrer Unterkunft in Otterfing (Landkreises Miesbach) so massiv schüttelte und schlug, dass das kleine Mädchen an den Folgen starb. Beide Arme und Beine des Babys und seine Rippen waren nach Gerichtsangaben gebrochen. Es erlitt außerdem Schädelbrüche und eine Hirnblutung, an deren Folgen es schließlich starb. Der Vater des Kindes wurde zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt – und zwar wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.